Videos

Wir brauchen dieses Gesetz nicht!

Boris Lechthaler spricht auf der Kundgebung "Nein zum Extremismus-Gesetz" vom 24. Februar 21 vor dem Wiener Parlament gegen das geplante Gesetz gegen "religiös begründeten Extremismus". "Wir brauchen dieses Gesetz nicht!" Es ist Teil einer antimuslimischen Mobilisierung, die mitursächlich dafür ist, dass die Aufmerksamkeit der Behörden sich gegen Menschen richtet, die mit Terror nichts zu tun haben.

Weg mit dem Extremismus-Gesetz!

Martin M. Weinberger, islamischer Erwachsenenbildner und Mitbegründer des Komitees zur Verteidigung der Grundrechte, spricht auf der Kundgebung vom 24. Februar 21 vor dem Parlamentseingang gegen das Extremismus-Gesetz, das als Anlassgesetzgebung im Rahmen der "Anti-Terror-Gesetzgebung" getarnt wurde – tatsächlich handelt es sich um ein lange geplantes Instrument zu erweiterten Durchgriffsrechten gegenüber Musliminnen und Muslimen.

Richard Lederer: "Nach dem Extremismus-Gesetz wäre Muhammad Ali Extremist!"

Der Aktivist der Linkswende Richard Lederer spricht sich gegen das geplante Extremismus-Gesetz (Anti-Terror-Gesetz) aus. Es sei ein weiteres Eintreten gegen eine Minderheit, unschuldige Menschen und politisch aktive Musliminnen und Muslime, die nicht nur "Ja" sagen, geraten unter Generalverdacht, während der Staatsrassismus und mit ihm der einheimische Extremismus sich austoben können. Im Falle der Muslimbrüderschaft wurde die ägyptische Staatsideologie des Unterdrückers as-Sisi einfach übernommen, obwohl jedem klar ist, dass es sich nicht um eine Terrororganisation handelt.

Warum Schulöffnung und Corona-Eindämmung möglich sind

Iris Friedrich ist Professorin an der AHS Klosterneuburg und Personalvertreterin. Sie erklärt, wieso die Schulschließung für Kinder aus benachteiligten Eltern eine Katastropfe ist, während jene aus reichem Elternhaus möglicherweise sogar profitiert haben. Für sie ist eine wohl überlegte Schulöffnung mit allen Maßnahmen zur Kontrolle der Epidemie sehr wohl möglich.