Termine

Neue Regierung – neue Perspektiven für emanzipative Politik?

Schon in den 1990er Jahren lautete ein geflügelter Satz, die Grünen hätten in 10 Jahren geschafft, wozu die Sozialdemokratie 100 Jahre gebraucht hat: Auf dem Weg zur Macht alle sogenannten Grundwerte hinter sich zu lassen. Nunmehr sind es doch fast 40 Jahre geworden von den ersten grünalternativen Wahlprojekten bis zum Regierungseintritt der Grünen.

Termine Archiv

Wir mahnen: für eine ökosoziale Politik im Interesse der Mehrheit

Wir mahnen

Für eine öko-soziale Politik im Interesse der Mehrheit

Es ist klar, dass auch unter der türkisgrünen Regierung wieder Industriellenvereinigung und Immobilienwirtschaft starken Einfluss auszuüben versuchen werden, so wie sie bereits unter Türkisblau tonangebend waren.

Wir wollen daran geMAHNen, dass zahlreiche Maßnahmen der alten Regierung eindrückliche Beispiele dafür bieten, wie diese zum neoliberalen Umbau der Gesellschaft zugunsten der Eliten beigetragen hat. Sie müssen im Sinne der Mehrheit zurückgenommen werden:

Aktionstreffen Mahnwache für eine ökosoziale Politik

Wir laden zu einem Treffen zur Vorbereitung einer Aktion anlässlich der Bildung der türkisgrünen Regierung ein. Ein Entwurf:

Mahnwache

Für eine öko-soziale Politik im Interesse der Mehrheit

 

Noch wissen wir nicht genau, wie die kommende Regierung aussehen wird. Doch es ist klar, dass auch diesmal wieder Industriellenvereinigung und Immobilienwirtschaft starken Einfluss auszuüben versuchen werden, so wie sie bereits unter Türkisblau tonangebend waren.

Sackgasse Elektroauto (Slzg)

E-Mobilität heißt das neue Zauberwort. Tesla ist Kult. Winfried Wolf hingegen sieht im Elektroauto nur eine neue Variante zur Intensivierung einer individuellen Auto­mobilität, die für das Klima, die Umwelt und die Städte zerstörerisch ist und jährlich weltweit einen Blutzoll von einer Million Straßenverkehrstoten fordert.


Diskussion mit Winfried Wolf (Autor)

***

Winfried Wolf stellt sein neues Buch in einer Tour durch Österreich vor. Veranstalter sind einerseits der Promedia-Verlag, andererseits jeweils ein lokales Bündnis.