Aktionskonferenz für ein höheres Arbeitslosengeld

Für eine sofortige und dauerhafte Erhöhung des Arbeitslosengeldes

Samstag, 6. März 2021, 14-18h
WUK, Währingerstraße 59, 1090 Wien

(je nach Corona-Situation entweder im Initiativenraum Stiege 5 oder im Hof unter freiem Himmel unter Einhaltung der behördlichen Auflagen)

Tagesordnung:

  1. Einleitungsreferat: Die Arbeitslosenversicherung im Rahmen der österreichischen Sozialversicherung. Prof. Emmerich Talos
  2. Wie können wir eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes durchsetzen – Aktionen, Bürgerinitiative, Volksbegehren?
  3. Berichte, Allfälliges

Mit einer Nettoersatzrate von 55% ist das Arbeitslosengeld in Österreich im internationalen Vergleich eines der Niedrigsten. Das Arbeitslosengeld wurde in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder gesenkt und die Zumutbarkeitsbestimmungen verschärft um einen Niedriglohnsektor zu befördern. Angesichts der im Zuge der Coronapandemie sprunghaft angestiegenen Arbeitslosigkeit versprach die Bundesregierung: „Niemand wird zurückgelassen!“ Bis jetzt wurden die Arbeitslosen aber mit Einmalzahlungen abgespeist. Aus Regierungskreisen ist zu hören, dass nach der Krise ein degressives Modell des Arbeitslosengeldes eingeführt werden soll. D. h.: In den ersten Monaten der Arbeitslosigkeit wird das Arbeitslosengeld erhöht, um dann erneut stark abzusinken. Das würde jedoch die Konkurrenz unter den Arbeitslosen weiter erhöhen und den vielen neuen Langzeitarbeitslosen den Schwarzen Peter zuspielen. Aus grünen Regierungskreisen heißt es, mehr sei mit den Türkisen nicht erreichbar.

Bei dieser Aktionskonferenz wollen wir der Bedeutung der Arbeitslosenversicherung im Rahmen des österreichischen Sozialsystems nachgehen und darüber beraten, wie wir eine sofortige und dauerhafte Erhöhung des Arbeitslosengeldes durchsetzen können. Im Gespräch ist u.a. eine Kampagne zur Durchführung eines Volksbegehrens.

ProponentInnen (in alphabetischer Reihenfolge der Vornamen, Stand 2.2.21)

  • Alban Knecht, Soziologe, Wissenschaftlicher Beirat der Österreichischen Armutskonferenz
  • Andreas Kollross, Bürgermeister Trumau, NR-Abgeordneter
  • Andreas Schütz, Klima-Aktivist, Fridays for Future
  • Anna Lang, Betriebsrätin in Linz
  • Anna Wall-Strasser, KAB OÖ, Betriebsseelsorge
  • Annemarie Steidl, Historikerin Universität Wien
  • Armin Kraml, Angestelltenbetriebsrat, Bosch-Rexroth, Linz
  • Axel Magnus, Betriebsrat Sucht- und Drogenkoordination Wien, SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen gegen Notstandspolitik
  • Barbara Glinsner, Sozioökonomin
  • Beatrix Soder, Betriebsratsvorsitzende FAB Linz
  • Brigitte Lindner, Sozialwissenschaftlerin 
  • Brigitte Weber, Burgenland
  • Christian Winkler, Geschäftsführer Bischöfliche Arbeitslosenstiftung Linz
  • Clemens Mechtler, Betriebsratsvorsitzender, Regionalvorsitzender in NÖ, Gewerkschaft vida
  • David Stockinger, Gemeinderat Schwechat
  • Dennis Tamesberger, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler, Linz
  • Emmerich Talos, em. Univ. Prof., Politikwissenschaft, Universität Wien
  • Erich Wilding, Gemeinderat Spielberg
  • Eva Obemeata-Gimoh, Wiener Armutsnetzwerk
  • Franz Sieder, Betriebsseelssorger, Pax Christi, Amstetten
  • Fritz Schiller, Betriebsratsvorsitzender, AK-Rat, Bundesarbeitskammer
  • Gerhard Ruiss, Vorsitzender IG-AutorInnen
  • Gerhard Kofler, Friedens-Attac
  • Gerlinde Mauerer, Sozialwissenschaftlerin
  • Hadwig Soyoye-Rothschädl, Salzburg
  • Hanna Lichtenberger, Sozialwissenschaftlerin
  • Hans Linsmaier, eh. Arbeiterbetriebsratsvorsitzender, Voestalpine Linz
  • Hans Riedler, eh. Leiter der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung OÖ
  • Harald Wildfellner, Erwachsenenbildner (eh. Leiter VHS-Linz)
  • Hilde Gramml, Feministische Aktivistin, KPÖ
  • Horst Huemer, Arbeitsbetriebsratsvorsitzender, Bosch-Rexroth, Linz
  • Ishraga Mustafa Hamid, Politikwissenschaftlerin
  • Irina Vana, Sozialwissenschaftlerin
  • Johann Weiß, Initiative Arbeitslos. Selbstermächtigt, Linz
  • Johann Zuljevic-Salamon, Sozialunternehmer, OÖ
  • Josef Meszlenyi, Gemeinderat Knittelfeld
  • Jörg Flecker, Soziologe Universität Wien
  • Julia Herr, Nationalratsabgeordnete, SPÖ
  • Karl Reitter, Philosoph
  • Katharina Kucharowits, Nationalratsabgeordnete, SPÖ
  • Leo Xavier Gabriel, Politiwissenschaftler, arbeitslos
  • Maria Schwarz-Wölzl, Sozialwissenschaftlerin
  • Martin Gstöttner, Arbeiterbetriebsratsvoritzender Plasser & Theurer, Linz, Vorsitzender AUGE OÖ
  • Martin Mair, Aktive Arbeitslose
  • Martina Kronsteiner, Betriebsratsvorsitzender UKH Linz
  • Matthias Lauer, Vorsitzender ACUS (Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie)
  • Mesud Onay, Gemeinderat Innsbruck
  • Nadja Trallori, Sozialwissenschaftlerin
  • Norbert Bauer, Betriebsratsvorsitzender Wien, Hotelbereich
  • Paul Stich, Vorsitzender SJ
  • Regina Amer, Vorsitzende Hope Austria, Wien
  • Reinhard Wimmler, Betriebsrat AVL List
  • Renate Pacher, Stadträtin Knittelfeld KPÖ
  • Rene Windegger, Gemeinderat Judenburg
  • Rene Schindler, pensionierter Jurist des ÖGB
  • Robert Laimer, Nationalratsabgeordneter, SPÖ
  • Roman Gutsch, Betriebsratsvorsitzender Caritas Socialis, Wien
  • Rudi Schober, Gemeinderat Ottensheim
  • Rudolf Diensthuber, Sekretär ÖGB OÖ Themenforum Arbeitslosigkeit
  • Sandra Bakutz, freie Radiomacherin für die Redaktion Anatolien Radio 
  • Saskja Schindler, Sozialwissenschaftlerin
  • Selma Schacht, Arbeiterkammerrätin Komintern, Wien
  • Susanne Empacher, Bezirksrätin Links, Wien
  • Thomas Erlach, Betriebsratsvorsitzender Exit Sozial, Linz, AK-Rat OÖ
  • Thomas Pierer, Gemeinderat Bruck a.d. Mur
  • Ulrich Brand, Univ. Prof., Politikwissenschaft, Universität Wien
  • Ursula Holtgrewe, Sozialwissenschaftlerin
  • Wilfried Leisch, Österreichisches Solidaritätskomitee/Plattform pro SV, Vors. IG-Flex-Wien der GPA
  • Wolfgang Schmidt, AMSEL (Arbeitsloseninitiative Graz)
  • Wolfgang Stix, Langenlois

Wer den Aufruf unterstützen und mitmachen will, bitte sich hier zu melden: oberansmayr.gerald@gmail.com

Beginn
Ende
Ort
WUK, Währinger Straße 59