Arbeitslosengeld

Schon lange ist längere Arbeitslosigkeit eine existenzgefährdende Armutsfalle, da die Nettoersatzrate sehr niedrig ist und die Indexanpassung bei der Notstandshilfe gestrichen wurde und auch das System existenzbedrohend sein kann.  Obwohl angekündigt zu Beginn der Corona Krise angekündigt wurde nichts gegen die Massenarbeitslosigkeit unternommen, da alle Staatshilfen nicht an Auflagen geknüpft wurden und durch schlechtes Krisenmanagement ist eine noch dramatischere Zahl von Arbeitslosen zu erwarten.

Professor Emmerich Talos erklärt auf der Aktionskonferenz für die Erhöhung des Arbeitslosengelds am 6.3.21 in Wien, dass Kochers Anreize, nämlich die Arbeitslosen arm zu machen, Unsinn sind. Es gibt vor allem bei weitem nicht genug freie Arbeitsplätze.

Schlagworte:

Prof. Ruiss zu "Kulturlockdown", Kunstferne der Regierung & für die Erhöhung des Arbeitslosengeldes

Martin M. Weinberger sprach mit Prof. Gerhard Ruiss über die Folgen des „Kulturlockdowns“ für die Kunst- und Kulturschaffenden, die Kunstferne der Regierenden und die Notwendigkeit, den Druck zur Anhebung des Arbeitslosengeldes massiv zu erhöhen.

Lähmung als Grundstimmung

Axel Magnus von den "SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen gegen Notstandspolitik" fordert die Erhöhung des Arbeitslosengeld auf 80% des Aktivlohns, weil damit der Druck von den Menschen genommen wird, schlechte Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen akzeptieren zu müssen.

Axel Magnus ist Teil des Vorbereitungskomitess für die Demo "Niemanden zurücklassen - Arbeitslosengeld erhöhen".

Boris Lechthaler von der Solidarwerkstatt Österreich erklärt, warum die Demonstration "Niemanden zurücklassen - Arbeitslosengeld erhöhen" vom 4.7.20 so wichtig ist.

Wie kann man Menschen, die gearbeitet haben, womöglich lange Zeit, so wenig zugestehen?

Aber auch wenn man nicht lange gearbeitet hat ist das ein ganz schlechter Witz!

Während man über eine Erhöhung diskutiert - die wahrscheinlich abgelehnt wird - gesteht man Konzernen, Fluglinien und anderen Reichen Steuererleichterungen und Subventionen in Hunderten von Millionen zu!

Die sollten aber die bekommen die sie verdient haben - die Arbeiter die diese Steuern von ihrem Lohn gezahlt haben!

Axel Magnus, SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen gegen Notstandspolitik, auf der Kundgebung vor dem Nationalrat 26.5.20 in Wien erkärt die Bedeutung der Forderung nach der Erhöhung der Ersatzrate.

Mitschnitt von Irina Vana auf der Kundgebung für die Erhöhung des Arbeitslosengeldes 26.5.20 in Wien. Das Thema wurde zwar im Nationalrat eingebracht, aber anscheinend nicht weiter verfolgt. Wir bleiben an dem Thema dran: für ein existenzsichernde Arbeitslosengeld und gegen Lohndumping.